Konzert in der Kita

Heute kommen Dörte und Susanne zu uns. Im Gepäck haben sie 2 große Koffer. So groß, dass locker ein Kind reingepasst hätte. Stattdessen sind darin aber 2 Celli. eines davon ist mehrere hundert Jahre alt. Und- ganz kuriose Geschichte- in Susannes Cello, welches sie auf dem Dachboden entdeckte, wohnte einmal eine kleine Maus.

Wenn man das Instrument spielt, vibriert das ganze Cello und man kann es mit der Hand erspüren. Jeder darf einmal die Hand aufs Cello legen, während Dörte das Cello spielt.

Susanne erzählt von einem schon gestorbenen Komponisten. Er hieß Johann Sebastian Bach. Für seine vielen Kinder hat er Musik geschrieben, auf die man tanzen konnte. Und diese spielen uns Susanne und Dörte vor. 2 schöne Stücke, die all unsere Kinder begeistern. Natürlich gibt es Applaus dafür. Und Jannis findet es besonders „cool“.

Danach wollen wir noch herausfinden, ob das größte Froschkind größer als ein Cello ist und wie weit der kleinste Frosch noch wachsen muss um so groß zu sein.

Susanne lässt uns noch raten, wie denn das Teil oben am Cello heißt. Jannis meint, es sähe aus wie bei einem Wikingerschiff, Amiel fand es wellig und Emma errät, dass es Schnecke heißt. Und unten am Cello ist der Stachel- wie bei einer Biene findet Mia.

Beide packen nun ihr Instrument wieder in die Hüllen und bekamen von den Kindern noch einen Applaus und Schokolade.

Schön war‘s und beide wollen wiederkommen.