Auf den Spuren der Dinosaurier, im November 2020

Wir, die Gruppe der Wale, versammeln uns im Morgenkreis und betrachten den heutigen Impulstisch. In der Mitte des Stuhlkreises steht eine Urwaldlandschaft, durch die sich einige Dinosaurierfiguren ihren Weg bahnen.

„Das ist schön!“, ruft Roki begeistert. Seit Wochen bringt er seine Dinosaurier-Figuren von zuhause mit und spielt damit mit seinen Freunden. Aus dem Bauraum dringen dann häufig gefährliche Schreie des Tyrannosaurus Rex. Es wurde also dringend Zeit, dass wir uns näher mit dem Thema Dinosaurier beschäftigen.

Hat ein Kind hier schon einmal einen Dinosaurier draußen gesehen? Nein?
Im Zoo jedenfalls nicht… und auch sonst nicht.
„Die sind ausgestorben!“, sagt Mia bedächtig. Ein sehr wichtiger Satz. Mia wiederholt es nochmal für alle. Und das heißt: Es gibt gar keine Dinosaurier mehr.
„Die sind alle gestorben!“, erklärt Alend.
Aber woher wissen wir denn dann, dass es Dinosaurier gab, wenn sie doch keiner je gesehen hat? Rador kommt nach vorn in die Mitte und sucht etwas aus der Landschaft aus. Sie hält es hoch. Es sieht aus wie ein großer Stein. Was kann das nur sein?
Die Kinder lassen es im herum gehen, jeder schaut es sich mal an. Komisch, ein Loch ist oben drin …
„Ein Fuß?“, rät Luca hoffnungsvoll. Alex klärt das Rätsel auf. Das war mal ein Mammut-Zahn, ein echter Mammut Zahn. So alt, dass er jetzt zu Stein geworden ist. Die Kinder staunen. Wie groß der Zahn ist! Wir schauen uns ein weiteres Fossil an: Echte versteinerte Dinosaurier-Eierschalen. Und den Abdruck eines Uhrzeitkrebses in Stein.
Aha, daher wissen wir also, dass es die Dinosaurier gab. Sie haben überall ihre Spuren hinterlassen.

In den nächsten Tagen gestalten die Kinder ihre eigenen Fossilien, und drücken Fußspuren und Dinos in Modelliermasse. Später malen manche ihre Fußspuren noch an. Viele Kinder malen Dinosaurier, holen sich die großen Dinosaurier Bildbände zur Hilfe. Es gibt Pflanzen- und Fleischfresser. Welcher Dino was isst, lässt sich gut an den Beinen und Hälsen der Dinos erkennen. Mithilfe der Bücher merken sich die Kinder die ersten Dinosaurierarten Stegosaurus, Bracchiosaurus, Triceratops … und ordnen sie an der Magnetwand den Fleisch- oder Pflanzenfressern zu. Außerdem entsteht noch ein großes Dinosaurierskelett aus Modelliermasse. Das komplette Skelett des Tyrannosaurus Rex hatte Rador nämlich in einem Buch gefunden. „Da können wir gucken!“ An Knochen erinnert sie sich noch gut aus dem Körperprojekt.

Unsere Dino-Ecke wird erstmal im Bauraum bleiben. Sie besteht aus einer Palette, verschiedenen Dschungelpflanzen, Rasenstücken, Baumscheiben, Ästen, und einem selbst gestalteten Vulkan. An dem Vulkan halfen wir fast alle mit. Er entstand aus einer Flasche, um die Leo und Romeo und Alex mit Kleister recycelte Papiertücher klebten, bis ein Berg erschaffen war. Mia, Esmeralda und Liana malten das Werk dann schwarz und rot an. An die Wand hinter der Dinoecke strahlt unser Tageslichtprojektor verschiedene Hintergründe. Auch ein Lautsprecher ist in der Palette versteckt, aus dem Dinosauriergeräusche dringen.